Der Apfel in der Flasche: Schorle soll der Renner werden

Posted on Posted in News

Streuobstinitiative rundet Produktpalette ab – Schulen und Kindergärten als Zielgruppe Saft, Wasser und Kohlensäure – die Zutaten der neuen Silka-Apfelsaftschorle sind schnell aufgeführt. Und die Qualitätsmerkmale des jüngsten Produkts der im Sommer 1996 gegründeten Streuobstinitiative im Landkreis ebenfalls. „Die in diesem Jahr erstmalig von der Silka vertriebene Schorle ist ein regionales, umweltverträgliches und gesundes Produkt“, sagt Steffi Weinert. „Wir schaffen damit vor allem ein Getränkeangebot zum Direktverbrauch.“ Besondere Zielgruppen für die neu angebotene Schorle sind neben öffentlichen Veranstaltungsausrichtern und Gaststätten auch Schulen und Kindergärten. „Wir würden uns besonders über ein Interesse der Fördervereine an den Schulen im Landkreis Kassel freuen“, erklärt Weinert. Zur schnellen Umsetzung der Idee „Schulapfel“ sei die neue Schorle perfekt geeignet. Wenn die Saison des regionalen Obstes vorbei sei, könne durch „den Apfel in der Flasche“ eine Alternative zu zuckerhaltigen Limonaden geschaffen werden. Begeistert vom neuen Produkt zeigte sich auch Silka-Vorsitzender Manfred Seydel. „Die neue Schorle ist eine erfrischende Bereicherung unserer Angebote.“ Nach dem „Super-Apfel-Jahr 2008“, in dem rekordverdächtige 600 Tonnen Äpfel verarbeitet wurden, sei man auf die Idee gekommen, neben den bewährten Getränken wie naturtrüber und klarer Apfelsaft, Apfel-Birnensaft, Apfel-Mangosaft und Apfelwein zusätzlich eine Schorle anzubieten. „Wir stellen uns auf regen Betrieb an den Annahmestellen ein.“ Dort könne dann das Obst wie gewohnt gegen leckere Säfte getauscht werden. Oder gegen die neue Apfelsaftschorle. Diese kann auch in der Kelterei Gerth in Reinhardshagen, 05544/288, bestellt werden.
Quelle: Martina Sommerlade (Bericht HNA vom 07.08.2009)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.